Get Adobe Flash player

Förderverein

Stefan Pülm übernimmt von Willi Bierwirth das Amt des 1. Vorsitzenden

Am zurückliegenden Freitag hielt der zurzeit 33 Mitglieder zählende Förderverein des FC Rot-Weiß Rhüden im Sportheim des FC seine Mitgliederversammlung ab. Auf der Tagesordnung stand u. a. die Neuwahl des Vorstandes.

Der 1. Vorsitzende Willi Bierwirth freute sich, 18 Mitglieder begrüßen zu dürfen. Sein besonderer Gruß ging an den 1. Vorsitzenden des FC Rhüden, Uwe Probst, und an Robert Rittgerodt, der auf stolze 91. Lebensjahre zurückblicken darf.

Nachdem der Geschäftsführer und Schatzmeister, Horst Warnecke, das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung verlesen hatte, erfolgte sein Kassenbericht. Die Kassenrevisoren, Johannes Lamprecht und Bernd Kleineidam, bescheinigten ihm eine übersichtliche und saubere Führung der Unterlagen, was eine einstimmige Entlastung aus den Reihen der Mitglieder zur Folge hatte.

Der 1. Vorsitzende, Willi Bierwirth, ließ im Anschluss nochmal das vergangene Jahr aus Sicht des Fördervereins kurz Revue passieren.
Zum Abschluss seiner Ausführungen bedankte er sich bei allen Mitgliedern für ihre finanzielle Unterstützung. Auch die Geschäftsleute auf der Bandenwerbung bzw. die Werbeträger auf den Tafeln, die in einigen Geschäften ausgehängt sind und durch die Spielankündigungen stets von Lars Helbig auf dem neusten Stand gehalten werden, ließ er nicht unerwähnt.

Nun standen die Neuwahlen auf der Tagesordnung. Willi Bierwirth, der als Chef des Fördervereins 17 Jahre lang die Fäden zog, hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass er das Amt nun in jüngere Hände legen möchte. In seiner letzten Amtshandlung bat er um Vorschläge für die Wahl eines Versammlungsleiters. Einstimmig wurde Robert Rittgerodt mit dieser Aufgabe betraut.

Selbstverständlich bedankte sich Robert Rittgerodt zunächst bei dem Vorstand für die geleistete Arbeit und beantragte im Anschluss die Entlastung. Nachdem diese einstimmig erfolgt war, bat er um namentliche Vorschläge für das Amt des 1. Vorsitzenden.
Vorgeschlagen wurde Stefan Pülm, der anschließend einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt wurde. Pülm bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und übernahm nun die Versammlungsleitung.

Mit der Wahl von Hans-Jürgen Riemann zum 2. Vorsitzenden und Jens Pülm zum Geschäftsführer und Schatzmeister wurde der neue Vorstand zügig und reibungslos komplettiert.

Der 1. Vorsitzende des FC Rhüden, Uwe Probst, überraschte Willi Bierwirth und Horst Warnecke mit einer Urkunde und einem flüssigen Präsent für ihren langjährigen und herausragenden Einsatz sowohl für den FC als auch für den Förderverein.

Aus den Händen des frisch gewählten Vorsitzenden erhielten beide einen Reisegutschein für je zwei Personen der Fa. Pülm.

In seiner auf Horst Warnecke gehaltenen Laudatio betonte Uwe Probst, dass dieser nun seit fast 50 Jahren unterschiedliche Vorstandsposten beim FC Rhüden und dem Förderverein auf seinem Konto verzeichnen könne. Horst Warnecke sei auch für ihn immer ein guter und kompetenter Ratgeber gewesen, den er auch als Freund in sein Herz geschlossen habe.

Anschließend bedankte sich Uwe Probst beim Förderverein für die Unterstützung des FC in vielen Belangen und dazu zählte natürlich auch der finanzielle Bereich.

Kurz beleuchtete Probst noch die aktuelle Lage im Fußballbereich. Man verfüge mittlerweile über eine sehr gute Jugendabteilung. Als eigenständiger Verein könne man sogar eine A-Jugend Mannschaft aufbieten. Der Fußballnachwuchs beim FC Rhüden stelle ein riesiges Potential dar, dieses müsse auch weiterhin mit allen Mitteln aufrecht erhalten und gefördert werden.

Natürlich schaute Uwe Probst erneut in Richtung 2020; da wird der FC auf sein 100-jähriges Bestehen zurückblicken können. Die Planungen für dieses schöne Jubiläum müssten nun in ihre Anfangsphase treten.

Mit einem leckeren Essen, welches die Pächterin des Sportheims, Sylvia Pfeifenschneider, zubereitet hatte, klang die Versammlung bei weiteren und interessanten Diskussionen harmonisch aus.

Die Versammlungsteilnehmer im Sportheim

Der neue Vorstand: Hans-Jürgen Riemann, Jens und Stefan Pülm (von links)

Die Geehrten, Willi Bierwirth (mitte) und Horst Warnecke (rechts), mit dem 1. Vorsitzenden des FC, Uwe Probst (links)

Ehrenurkunde für Horst Warnecke; analog auch für Willi Bierwirth

Die ‚Älteren Herren‘ unter sich (Robert Rittgerodt, Johannes Lamprecht und Gerhard Wolf)

(Bericht und Fotos: Andreas Adorf)

Am zurückliegenden Freitag hielt der Förderverein des FC Rot-Weiß Rhüden im Sportheim des FC seine Mitgliederversammlung ab. Da der Förderverein auf sein 20-jähriges Bestehen zurückblicken konnte, handelte es sich hier natürlich auch um eine Jubiläumsveranstaltung.

Der 1. Vorsitzende Willi Bierwirth freute sich, 22 Mitglieder begrüßen zu dürfen. Sein besonderer Gruß ging an den 1. Vorsitzenden des FC Rhüden, Uwe Probst, und an das älteste Vereinsmitglied, Robert Rittgerodt.
Nachdem der Geschäftsführer, Horst Warnecke, das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung verlesen hatte, erfolgte sein Kassenbericht. Die Kassenrevisoren bescheinigten ihm eine übersichtliche und saubere Führung der Unterlagen, was eine einstimmige Entlastung aus Reihen der Mitglieder zur Folge hatte.
Der 1. Vorsitzende, Willi Bierwirth, ging anschließend auf die 20 vergangenen Jahre ein:
Im Herbst 1995 wurde der Verein, der sich damals den Namen ‚Förderkreis‘ gab, bei Peter Pülm in der Lamspringer Straße in Rhüden aus der Taufe gehoben.
Zu den Gründungsmitgliedern zählten: Kurt Dietrich, Willi Bierwirth, Horst Warnecke, Heinz Neisser, Karl-Heinz und Peter Pülm und Jürgen Dietrich (Letzterer erledigte die erforderlichen, schriftlichen Formalitäten).
Schnell fanden sich Fußballfreunde, die dem damaligen Förderkreis beitraten.
Auf eine 20-jährigen Mitgliedschaft können Andreas Adorf, Walter Gadde, Johannes Lamprecht, Ursel Müller, Uwe Probst, Robert Rittgerodt und Jürgen Willer zurück blicken.
Nur einige Jahre nach der Gründung des Förderkeises entschlossen sich die damaligen Verantwortlichen, die Gemeinnützigkeit zu beantragen und nach Abschluss der Formalitäten beim Amtsgericht und Finanzamt wurde aus dem Förderkreis der Förderverein des FC Rot-Weiß Rhüden e. V.
Zurzeit kann der Förderverein 30 Mitglieder in seinen Reihen zählen.
Der 1. Vorsitzende bedankte sich zum Abschluss seiner Ausführungen bei allen Mitgliedern für ihre finanzielle und auch in vielen Bereichen logistische Unterstützung.
Im Anschluss ließ es sich der 1. Vorsitzende des FC Rhüden, Uwe Probst, nicht nehmen, zunächst dem Förderverein für seine unermüdliche Unterstützung, gerade auch in nicht so leichten Zeiten des FC, zu danken. Ohne die finanzielle Unterstützung wäre es oft sehr eng geworden. Anschließend beleuchtete Uwe Probst noch kurz die aktuelle Lage im Fußballbereich. Man verfüge über eine gute Jugendabteilung. Aber um diesen erfreulichen Stand weiterhin aufrecht zu erhalten, benötige man dringend Betreuer. Der Fußballnachwuchs stelle ein riesiges Potential dar, welches man, auch im Hinblick auf die zukünftige Eigenständigkeit des Vereins, nicht vernachlässigen dürfe.
Abschließend schaute Uwe Probst schon mal in Richtung 2020; da wird der FC auf sein 100-jähriges Bestehen zurückblicken können. Man müsse nun schon langsam beginnen, sich auf dieses Jubiläum vorzubereiten.
Zum Abschluss der Tagesordnung ergriff Robert Rittgerodt, in einer emotionalen Art, noch das Wort und dankte den Verantwortlichen des Fördervereins für ihren Einsatz zum Wohle des FC. Robert Rittgerodt, den man mittlerweile als ‚Urgestein‘ des FC bezeichnen darf und der immer noch jedes Spiel der 1. Herren am Spielfeldrand verfolgt, wünschte sich, dass er das 100-jährige Bestehen des FC Rhüden noch in alter Frische erleben darf und das wünschten ihm auch alle Anwesenden von ganzem Herzen.
Nach Abschuss der sehr harmonisch verlaufenden Versammlung ließen sich die Teilnehmer noch ein lecker zubereitetes, warmes Essen der Wirtsleute des Sportheims des FC Rhüden munden.

Förderverein JHV Förderverein Robert

(Bericht und Fotos: Andreas Adorf)

Der FC Rot-Weiß Rhüden startet finanziell in ruhigeres Fahrwasser.
Willy Bierwirth ist weiterhin Vorsitzender des Fördervereins.

Am heutigen Freitag kam  im Vereinsheim an der Nette zu seiner Jahreshauptversammlung zusammen. Neben den erschienenen Vereinsmitgliedern waren auch der Vorsitzende des Vereins – Uwe Probst – sowie die die Trainer der Herrenmannschaften – Thomas Runge (1. Herren) und Klaus Schultze (2. Herren) anwesend. Dadurch zählte die Runde rund 20 Personen. Der Vorsitzende des Fördervereins eröffnete die Sitzung mit dem Hinweis, dass der Förderverein in diesem Jahr bereits seit 20 Jahren bestehe (seit 2000 auch als eingetragener Verein). Die Anwesenden forderten natürlich gleich, diese Tatsache in kleinem Rahmen festlich zu begehen.

Robert Rittgerodt übernahm dann das Amt als Versammlungsleiter, damit die Wahl des ersten Vorsitzenden durchgeführt werden konnte. Erwartungsgemäß wurde Willi Bierwirth einstimmig bestätigt. Dieser nahm die Wahl auch an, kündigte aber an, dass er im Laufe des Jahres von seinem Amt zurücktreten werde, da nach Abschluss von acht Lebensjahrzehnten sich noch mehr seiner Familie widmen möchte. Ein Nachfolger sei auch schon gefunden worden.

Zum Stellvertreter wurde einstimmig Stefan Pülm und ebenso Horst Warnecke zum Geschäftsführer und Schatzmeister. Johannes Lamprecht und Johannes Koch werden im nächsten Jahr die Kasse prüfen.

Von der 1. Herrenmannschaft berichtete Trainer Thomas Runge, dass die Mannschaft acht Leistungsträger verloren habe. Glücklicherweise konnte dieses erhebliche Loch mit Spielern aus der 2. Herrenmannschaft gestopft werden. „Unserer Mannschaft, die sich erst noch richtig finden muss, fehlt derzeit noch die routinierte Kaltschnäuzigkeit. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir den Klassenerhalt schaffen können“, so Runge.

Klaus Schultze vermeldete über die Situation der 2. Herrenmannschaft, dass die Aushilfe in der 1. Herrenmannschaft auch erst mal kompensiert werden müsse. Hinzu käme noch Verletzungspech. „Zum Glück sind die Leistungsträger der alten Herren bereit, jederzeit auszuhelfen. Dadurch bin auch ich zuversichtlich, dass wir die Klasse halten können“, so Schultze.

Uwe Probst schließlich bescheinigte dem ganzen Verein eine mittlerweile recht konsolidierte Haushaltslage, da verschieden Maßnahmen, die der Vorstand vor einigen Jahren langfristig angeschoben hatte, mittlerweile greifen würden. Für die Zukunft des Vereins, so Probst, sei es von großer Bedeutung, verstärkt auf die Schule und den Kindergarten zuzugehen, um einen soliden Unterbau im Jugendbereich aufbauen zu können. Hierzu sei noch im Februar ein Treffen mit Eltern geplant. Schließlich wies Uwe Probst noch darauf hin, dass der Verein einen neuen Hand-Rasenmäher haben müsse. Allerdings nähme der Verein auch gern ein gutes Gebrauchtgerät aus der Bevölkerung entgegen.

Der stramme Max, an dem sich alle Anwesenden nach der Tagung gütlich taten passte zur straffen Sitzungsführung des alten und neuen Vorsitzenden. Bei den kameradschaftlichen Tischgesprächen ging es vor allem um die Zukunft des Vereins, aber natürlich wurde auch darüber gefachsimpelt, ob die Bayern unangefochten die Meisterschale bereits jetzt schon sicher hätten, und darüber, ob Dortmund und Paderborn absteigen werden.

Förderverein 2015-2 Förderverein 2015-1